zum inhalt


Mitmachen

Mitgliederbereich

     Login 

 
 
---------------------------------------------
---------------------------------------------
RADAR
Das Tool für besseren
Radverkehr
---------------------------------------------
"YOU CAN DO IT "
Programm für junge Frauen
---------------------------------------------
Positionen
Von A bis Z wie Atomausstieg
wie Zukunftspolitik
---------------------------------------------
---------------------------------------------
---------------------------------------------
 

 


 

Wieder ein großes Erlebnis für Groß und Klein.

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------

Auch in diesem Jahr wird wieder das "Stadtradeln" stattfinden. Dabei geht es darum, als Aktion für den Klimaschutz möglichst viele Strecken mit dem Fahrrad zurückzulegen und dies auf der Internetplattform von Stadtradeln zu dokumentieren. Niederkassel nimmt wie alle Städte im Rhein-Sieg-Kreis vom 25.5 bis zum 14.6. teil. Diesmal will auch Bürgermeister Stephan Vehreschild mit gutem Beispiel voranradeln ...
Du findest das Niederkasseler Stadtradeln unter www.stadtradeln.de/niederkassel

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Europawahl 2019 in Deutschland:
       Darum ist sie so wichtig        




Grünes Wahlprogramm zur Europawahl 2019


Das grüne Europa-Wahlprogramm erneuert Europas Versprechen: Ökologisch, demokratisch und sozial. Mit einem klaren Ja zu Europa und einem Ja zur Veränderung Europas wollen wir die großen Herausforderungen unserer Zeit lösen.

Wir kämpfen für Klimaschutz, Demokratie und Gerechtigkeit in Europa

Wir Grünen können unsere Ziele Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Frieden und Menschenrechte nur mit einem Europa erreichen, das nach innen und nach außen stark und handlungsfähig ist. Wir haben über die europäischen Institutionen sehr viel für unsere grünen Ziele durchgesetzt. Das wollen wir auch in Zukunft!

Wir Grünen sind nicht die einzigen Pro-Europäer. Aber wir sind am eindeutigsten für progressive Veränderungen in Europa. Wir sind diejenigen, die konsequent für Veränderung in Richtung Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Demokratie und europäische Handlungsfähigkeit einstehen. Die Zeit rennt, um den Klimakollaps noch aufzuhalten. Die Europawahl ist eine der letzten wichtigen Wahlen, um das Ruder noch herum zu reißen. Europa muss vorangehen, damit wir die Ziele des Pariser Klimaabkommens noch erreichen können. Im Klimaschutz liegt auch eine große Chance für neue und zukunftsfähige Arbeitsplätze und Innovationen. 

81% der Deutschen sind heute für Europa. Diese 81% sind für uns eine Verantwortung. Die Verantwortung, dass in Deutschland Mehrheiten entstehen, für ein mutiges Vorangehen mit Europa. Für ein solidarisches Europa. Für das Ende der Blockadepolitik der großen Koalition gegen mutige Vorschläge etwa aus Frankreich. Europa bedeutet europäische Solidarität, nicht nationales Saldo! Europa bedeutet Stärke durch Zusammenhalt, nicht Schwäche durch Spaltung! Wir wollen kein rechtes Europa, wir wollen ein gerechtes Europa.

                 -----------------------------------------------------------
08.04.2019

EU-Agrarpolitik: Europawahl wird zur Abstimmung über Umwelt- und Artenschutz


von Sven Giegold, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen zur Europawahl


In der letzten Woche hat der Agrarausschuss des Europaparlaments über die Reform der Europäischen Agrarpolitik (GAP) entschieden. Bei dieser Abstimmung hat sich eine ganz Große Koalition aus Konservativen, etlichen Sozialdemokraten und Liberalen jeglicher substanzieller Änderung in der Agrarpolitik verweigert.

So wurden zahlreiche gemeinsame Änderungsanträge von Grünen und Linken durch eine Schwarz-Rot-Gelbe Mehrheit abgelehnt. Bei diesen Anträgen ging es unter anderem um folgendes: Wir wollten den Teil der Direktzahlungen an die Bauern begrenzen, der nur von der Größe der bewirtschafteten Flächen abhängt. Diese Änderung hätte bäuerliche Betriebe gegenüber großen Agrarriesen gestärkt, die zurzeit 80 Prozent der Direktzahlungen erhalten. Diese Direktzahlungen wollten wir auch an verbindliche Umweltschutzmaßnahmen, wie z.B. der Verringerung des Einsatzes von Pestiziden, koppeln. Das Scheitern dieser Anträge ist angesichts des dramatischen Artensterbens bei Insekten, Vögeln und Co. eine sehr schlechte Nachricht. Das Artensterben steht in direktem Zusammenhang mit massiven Pestizideinsatz in der Landwirtschaft. Während die Bürgerinnen und Bürger in Bayern per Volksbegehren für mehr Artenschutz gesorgt haben, machen Christdemokraten, Sozialdemokraten und Liberale im Europaparlament das Gegenteil.


Noch ist aber nicht aller Tage Abend. Denn der Beschluss des Agrarausschusses kommt zu spät, um noch vor der Wahl im Europaparlament endgültig beschlossen zu werden. Das heißt, das nächste Europaparlament kann diese Entscheidung schon im Juli revidieren. Mit anderen Worten: Diese Europawahl ist entscheidend für die EU-Agrarpolitik der Zukunft. Entweder die schlechten Zustände in der Agrarpolitik werden zementiert oder wir bringen den Sektor auf einen nachhaltigen Weg. Durch die rückwärtsgewandte Politik einer unheiligen Allianz von Christdemokraten, Sozialdemokraten und Liberalen, würde das Artensterben, ungehemmter Pestizideinsatz, Tierleid und Umweltzerstörung weitergehen.


Die Bürgerinnen und Bürger haben es jetzt in der Hand am 26.5. bei den Europawahlen ihre Stimme für eine andere Form der Landwirtschaft abzugeben. Die Europawahl muss zu einer Abstimmung über Umwelt- und Artenschutz werden. Denn nur wenn es keine Mehrheit mehr für das Weiter-So im nächsten Europaparlament gibt, haben Bienen, Vögel, Fledermäuse und Co. eine Chance.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 



----------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Wahlsieg für grüne Bürgermeisterin in Windeck

§  Alexandra Gauß holt direkt absolute Mehrheit

§  Bisheriger Bürgermeister nur bei 5,4 Prozent

Windeck hat eine neue Bürgermeisterin: In einem überraschend eindeutigen Sieg konnte die Grünen-Politikerin Alexandra Gauß, eine der drei Spitzenkandidaten, die Wahl für sich gewinnen. Sie ist damit die erste direkt gewählte grüne Bürgermeisterin in NRW.

Überraschend keine Stichwahl nötig

Riesenjubel brach im Rathaus aus, als das Ergebnis feststand. Eigentlich hatte die Gemeinde Windeck mit einer Stichwahl gerechnet - so eng schien das Rennen der Kandidaten.

Doch Alexandra Gauß, die gemeinsame Kandidatin von CDU, FDP und den Grünen, bekam mit 53,8 Prozent sofort die absolute Mehrheit der Stimmen und setzte sich gegen den SPD-Kandidaten Daniel Stenger (34,2 Prozent) und die Kandidatin der Linken, Ingeborg Mohr-Simeonidis (1,34 Prozent) durch.

Prominenten Besuch bekam die Siegerin von ihrer Parteichefin auf Landesebene: Mona Neubaur, die NRW-Landesvorsitzende der Grünen, gratulierte ihrer Kollegin vor Ort. Gauß habe "wie eine Löwin gekämpft, um die Herzen und Hirne der Windecker für sich zu gewinnen", sagte Neubaur.

Niederlage für bisherigen Bürgermeister

Der bisher amtierende Bürgermeister Hans Christian Lehmann bekam nur 5,4 Prozent der Stimmen. Eigentlich hatte Lehmann nicht mehr kandidieren, sondern Beigeordneter in Düren werden wollen. Doch das klappte nicht. Deshalb trat er aus der SPD aus, für die Stenger bereits ins Rennen gegangen war, und als parteiloser Bürgermeisterkandidat an - ohne Erfolg.




----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Erster europäischer Haar-Test zeigt: Hormonverändernde Pestizide im Körper jeder zweiten Person

 

 

 

 

 

Den ganzen Bericht lesen

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Ska Keller und Sven Giegold führen die deutschen GRÜNEN als Spitzenduo in den Europawahlkampf 2019.

Die Delegierten auf dem Parteitag in Leipzig haben entschieden:
Ska Keller und Sven Giegold führen die deutschen GRÜNEN als Spitzenduo in den Europawahlkampf 2019. Sie machen sich für ein ökologisches, demokratisches und soziales Europa stark

 

 Foto: © Dominik Butzman                                      

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

                                                    

 

Was ist die Antwort auf Hartz IV? Sollen wir Grundeinkommen einfach mal ausprobieren? Und wie ist die Stimmung dazu bei der Partei Bündnis 90/Die Grünen? Wir haben mit Robert Habeck gesprochen, der zusammen mit Annalena Baerbock die Doppelspitze der Partei bildet, und Erstaunliches erfahren.

Sobald Robert Habeck vom Grundeinkommen spricht, eckt er in der Gesellschaft und zum Teil sogar in seiner eigenen Partei an. Zum Beispiel lehnt seine Kollegin Annalena Baerbock das Bedingungslose Grundeinkommen konsequent ab. Auch im Parteiprogramm ist vom Grundeinkommen kaum die Rede. Davon lässt er sich aber nicht beirren. Für ihn ist das Grundeinkommen nicht klar definiert und genau darin sieht er eine Chance. Er selbst will die Debatte rund um das Grundeinkommen voranbringen, anstatt sie von anderen führen zu lassen. Geht es nach ihm, ist Hartz IV gestorben und eine erneute Reformschleife keine Lösung. Robert Habeck sieht in der Frage des Grundeinkommens eine neue Idee für gesellschaftlichen Zusammenhalt. Für ihn steht fest: Wir sollten etwas Neues ausprobieren!

Und Zack sind wir drin, in einem spannenden Gespräch zu der Frage, wie unsere Welt von morgen eigentlich aussehen könnte

Bei Interesse könnt ihr das Video hier anschauen

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schokolade emissionsfrei transportiert!

 

128 kg leckerste Schokolade haben die Radlerinnen und Radler der Bonner #Schokofahrt per Rad und Lastenrad von Amsterdam nach Bonn transportiert. Dienstagabend trafen sie ein. Die Schoko kann - solange der Vorrat reicht - beim Bonner Weltladen und bei Bergfeld's gekauft werden. Start des Verkaufs ist am Samstag, 13.10.2018 um 11 Uhr im Bonner Weltladen. MIt dabei aus Niederkassel war Ulrich Buchholz. Hier sein Bericht: https://bolle-bonn.de/news/schokolade-emissionsfrei-transportiert

PS: In kleinen Portionen kann die Schoko auch beim nächsten Treffen der Niederkasseler Grünen am Dienstag, 30.10. um 19 Uhr im Gasthaus "Zum Lüches" in Rheidt, Unterstraße probiert werden :)

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Radeln ohne Alter für ein mobiles Bonn

 

NZwei Frauen fahren Fahrräder mit integrierten Rollstühlen in denen jeweils ältere Personen sitzen.atalie Chirchiette ist eine der Gründerinnen des Vereins Radeln ohne Alter Bonn. Gemeinsam   mit vielen engagierten Bonnerinnen und Bonnern schenkt Sie älteren und bewegungseingeschränkten Menschen Mobilität durch ehrenamtliche Rikscha-Fahrten Mobilität. Der Verein setzt sich für inklusive und lebendige Quartiere sowie für den Erhalt der Lebensqualität im Alter ein.

Engagement Global: Was ist die Idee hinter Radeln ohne Alter?

Weiterlesen

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ 

 

Kunst und Forschen am Rhein

Samstag 15.06.2019 10:00 - 19:00 Uhr

Für Kinder und Erwachsene

       Treffpunkt:Rheidter Werth, kurz vor der Nordspitze,
 bei Stromkilometer „663,7“

Wir bauen Kunstwerke aus Müll und Treibgut am Rhein und erforschen das Wasser.
  Unter der Leitung von Netzwerk Blattgrün

11.00: Forschen und Sammeln - Was lebt und wächst denn hier? Was liegt hier rum?

12.00: Gemeinsames Picknick

13.00: Wir basteln Kunstwerke aus Treibgut und Müll

Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Bitte bringen Sie etwas für das gemeinsame Buffet (Besteck, Becher, Teller, Essen), Handschuhe sowie Rucksack, Tasche oder Beutel zum Sammeln der Fundstücke mit.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf www.grueneniederkassel.de.

Kontakt:

Dorothea Dohms, 02208  – 7751100, dorothea.dohms@gmx.de

Ortrun Eckhoff, 151 17405279, o.eckhoff@arcor.de

 

Fotos: Marion Kunz

mehr lesen

Ein paar Eindrücke vom Tag aus 2018
 kann man hier anschauen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Liebe Radler,

kommt und fahrt mit, Radfahren als Critical Mass, das herrliche Frühlingswetter ist die beste Gelegenheit wieder auf den Sattel zu steigen und andere nette Radfahrer zu treffen: Treffpunkt, auch diesen (wie jeden dritten Freitag) , 18 Uhr Europaplatz, am Bahnhof Siegburg.
Tut euch euch und dem Radverkehr in der Region den Gefallen und genießt die Straße in der Masse. Los geht´s am Freitag 20.04.2018
dann alle 3 Freitage weiter.

Mehr dazu im Rückenwind 01/2018, Zeitschrift des ADFC Bonn/Rhein-Sieg:

 

Sehr Informative Zeitung mit vielen Berichten, auch aus unserer Stadt.

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Grüne Bewertung des Koalitionsvertrages von CDU/CSU und SPD im Öko-Bereich

 

Der Koalitionsvertrag ist vor allem eines: Mutlos, kraftlos und visionslos. Allein 105 Prüfaufträge und die Einsetzung von 15 Kommissionen. Frei nach dem Motto ‚Wenn du nicht mehr weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis‘. Überall nur halbherzige Maßnahmen und keine zukunftsorientierten Akzente. Klimaschutz spielt bei CDU/CSU und SPD kaum eine Rolle. Beim Dieselskandal ein Weiter-So trotz drohender Fahrverbote und die Fortsetzung der industriellen Landwirtschaft auf Kosten von Mensch und Tier. Unter der Großen Koalition drohen Deutschland weitere bleierne Jahre. Dabei wäre ein Politikwechsel für ein nachhaltiges und zukunftsorientiertes Land dringender denn je. Doch hierzu scheinen Merkel, Seehofer und Schulz die Kraft zu fehlen.

 

Alle weiteren Details zu den Themen Energie, Klima, Umwelt, Naturschutz, Verkehr, Infrastruktur, Landwirtschaft, Verbraucher sowie Bauen und Wohnen
könnt Ihr hier Nachlesen.

 

Oliver Krischer, MdB

Stellv. Fraktionsvorsitzender

Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Platz der Republik 1

11011 Berlin

https://www.oliver-krischer.eu

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Wie steht es um die Rheinbrücke zwischen Niederkassel

 und Wesseling ?

 

 

 

 

 

 

 

 Bloße Geldverschwendung oder Ausweg aus dem täglichen Stauchaos? Für eine neue Rheinbrücke zwischen Niederkassel und Wesseling rühren derzeit Politiker und Wirtschaftsverbände immer wieder die Werbetrommel.

 

Pressemitteilung und Standpunkt bitte hier nachlesen

 

Pressemitteilung vom 31.03.2017 bitte hier nachlesen

 

 

 Neues zu der Rheinquerung

Bloße Geldverschwendung oder Ausweg aus dem täglichen Stauchaos? Für eine neue Rheinbrücke zwischen Niederkassel und Wesseling rühren derzeit Politiker und Wirtschaftsverbände immer wieder die Werbetrommel.

 

Pressemitteilung und Standpunkt bitte hier nachlesen

 

Pressemitteilung vom 31.03.2017 bitte hier nachlesen

 

 

Die Rheinquerung zwischen Niederkassel und Wesseling hat im Bundesverkehrswegeplan höchste Priorität. Das freut viele in der Region. Andere sind skeptisch, weisen auf die Auswirkungen auf Landschaft, Luft und Menschen hin. Unter dem Motto „Erst reden, dann planen“ hat Straßen.NRW  ein Beteiligungsverfahren angeboten. Bisher fanden zwei Treffen mit jeweils über 100 Menschen statt. Bei der zweiten Veranstaltung am 15.11.17 im Leonardo Hotel in Köln präsentierte Straßen.NRW den Entwurf eines Konzepts, das die wesentlichen Elemente der Beteiligung während der Planungsphase der Rheinquerung beschreibt. Das Konzept enthält drei Säulen: Kontinuierliche Gremienarbeit, Öffentliche Veranstaltungen und Transparente Kommunikation. Zu jeder dieser Säulen wurden konkrete Maßnahmen beschrieben. Zum Beispiel die Einrichtung eines Dialogforums als zentralen Steuerungskreis.  In diesem Gremium sollen alle gesellschaftlichen Interessengruppen vertreten sein. Außerdem wurden die Einrichtung von Arbeitsgruppen, einem politischen Begleitgremium und von Planungswerkstätten vorgeschlagen. In drei Foren wurden die „Säulen“ des Konzepts diskutiert, konkretisiert. Wobei die Zeit nicht reichte, alle Elemente des vorgestellten Konzepts zu besprechen. Die Ergebnisse der Veranstaltung werden nun in das Beteiligungskonzept eingearbeitet. Ab Frühjahr 2018 soll dieses dann zeitgleich mit dem Beginn der intensiveren Planungsarbeit und verzahnt mit dem formellen Beteiligungsverfahren Schritt für Schritt in die Tat umgesetzt werden. Allerfrüheste Fertigstellung der Rheinquerung ist 2030. Was uns überrascht ist die Hast, mit der aus den nicht abgeschlossenen Ergebnissen des zweiten Treffens ohne erneute Beteiligungsmöglichkeiten das fertige Konzept erstellt wird. Das hatten sich die TeilnehmerInnen beim zweiten Treffen anders gewünscht. Deutlich wurde am Ende der Veranstaltung die Möglichkeit zur nochmaligen Diskussion und Präzisierung gewünscht, bevor es an die Umsetzung des Beteiligungskonzeptes geht. Ein krasser Gegensatz zur immer wieder beteuerten Ernsthaftigkeit des Beteiligungsverfahrens. Mehr Infos zum Beteiligungsverfahren: www.rheinspange.nrw.de

 

Aktuelle pressemeldung vom BUND rhein sieg   18.03.2018

https://www.bund-rsk.de/pm_180222__a553_-_kein_umsetzungsautomatismus.html

 

Aktuell dazu eine machbarkeitsstudie des Bund:

https://www.bund-nrw.de/fileadmin/nrw/dokumente/Mobilit%C3%A4t/Bundesverkehrswegeplan/
2016_11_03_Machbarkeitsstudie_Rheinbruecke_Wesseling.pdf

 

 

 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Projekt Rheinspange 553

 

Der Ballungsraum Köln-Bonn ist durch ein hohes Verkehrsaufkommen geprägt. Um die Region zu entlasten, stuft der Bundesverkehrswegeplan 2030 die Herstellung einer neuen Autobahnquerspange (A553) zwischen der A59 und der A555 mit einer Rheinquerung zwischen Köln und Bonn daher in den „vordringlichen Bedarf“ ein. Der Landesbetrieb Straßenbau NRW ist entsprechend mit der Planung der Maßnahme beauftragt.

Wo die A553 künftig genau verlaufen und wie die neue Querung des Rheins konkret aussehen könnte, ist bisher noch offen und wird unter Beteiligung der Menschen und Interessengruppen der Region in den kommenden Jahren erarbeitet.

Um euch keine Infos entgehen zu lassen, meldet euch hier für den Infobrief an
www.rheinspange.nrw.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Termine:

OV Termine 2019

Dienstag 15.10.2019
Niederkassel/Mondorf
19:00 Uhr
Mondorfer-Hof
Profinzialstraße 25


---------------------------------------

Bürgeranregung Klimanotstand Niederkassel am 3.7.2019 im Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschuß

 

---------------------------------------

EUROPAWAHL 2019

Wir danken unseren fleißigen - wenn auch unfreiwilligen Wahlhelfern

--------------------------------------

Europa Wahlergebnis
So wählte die Stadt Niederkassel



----------------------------------------

ARTE Filmtip:
Wie schaffen wir die
Agrarwende?
https://www.arte.tv/de/videos/
079393-000-A/wie-schaffen-wir-die-agrarwende/

---------------------------------------

13.04.2019  10:00 Uhr

Die Grünen laden ein:
Radtour nach Bonn

----------------------------------------

03.04.2019

Pressemitteilung der Stadt
Niederkassel
Bau dein eigenes Bienenhotel

---------------------------------------

Pressemeldung GRÜNE Niederkassel zur Rheinspange sowie ÖPNV

--------------------------------------

Das Naturschutzprojekt Chance7 bietet im Februar und März Schnittkurse für Obstbäume an. Weitere Informationen unter www.natuerlich-streuobst.de

 

----------------------------------------

Aktuelles zum Hambacher Forst

---------------------------------------

 

Pressebericht zur
Weltklimakonferenz 2017
in Bonn

-----------------------------------

Starke Veranstaltung der

GRÜNEN Niederkassel zum Klimaschutz vor Ort im
Fischereimuseum Bergheim


-------------------------------------

Pressemitteilung über
unsere Veranstaltung
hier lesen

---------------------------------------

 

Bauzentrum MOBAU KLEIN nimmt Unkrautgift Roundup nach Gespräch mit BÜNDNIS 90/GRÜNE aus dem Handel.

hier lesen

Der Glyphosat Skandal

   Es reicht nicht, wenn wir uns auf die Politik verlassen!


 
 
 
 
 
 
                                                   Besucherzählerr       Besucherzaehler                                      by Norbert Lukas           letzte  Änderung  24.07.2019