GRÜNE Niederkassel mit Lisa Anschütz vor dem Biomarkt in Niederkassel. Foto Stephanie Mendl

GRÜNE Niederkassel mit Lisa Anschütz vor dem Biomarkt in Niederkassel. Foto Stephanie Mendl

18.9.2021: Die GRÜNE Direktkandidatin Lisa Anschütz besuchte erneut Niederkassel.

GRÜNE Niederkassel mit Lisa Anschütz vor dem Biomarkt in Niederkassel. Foto Stephanie Mendl

GRÜNE Niederkassel mit Lisa Anschütz vor dem Biomarkt in Niederkassel. Foto Stephanie Mendl

Eine Woche vor der Wahl konnten interessierte und kritische Bürger*innen aus Niederkassel ihre Fragen und Anliegen an Lisa Anschütz richten. Die Bundestagskandidatin war dazu am Infostand des Ortsverbands von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vor dem Bioladen und im Ortskern von Niederkassel unterwegs.

Macht mehr Klimaschutz!

Pünktlich zur angekündigten Zeit war der erste Gast am Stand erschienen und hatte drängende Fragen an Lisa Anschütz mitgebracht. Es war nicht nur sein Anliegen, sondern im Laufe des Nachmittags wurden diese Fragen mehrmals an die Kandidatin gerichtet. Der Klimaschutz gehe nicht schnell genug voran, war der Grundton, und selbst das Programm der GRÜNEN reiche nicht aus, die weltweit vereinbarten Klimaziele zu erreichen. Die GRÜNEN setzen alles daran, die nötigen großen gesellschaftlichen Veränderungen mehrheitsfähig zu machen und konstruktiv zu gestalten. Rückmeldungen wie diese sind wichtig, um nach der Wahl ausreichend Standhaftigkeit in Koalitionsverhandlungen mitzunehmen. Zudem wurden die großen Sorgen gegenüber der „Rheinspange“ erneut deutlich. Erst eine Woche zuvor hatte Lisa Anschütz sich mit den vernetzen Bürgerinitiativen gegen die Brücke intensiv zu diesem Thema ausgetauscht. Die Bestärkung, wie GRÜNE stattdessen die künftige Infrastruktur gestalten wollen, beinhaltet auch die konsequente Ablehnung dieses Autobahnbaus.

Wichtige Anliegen wurden Lisa Anschütz mitgegeben

Viele der Themen, wie Energiepolitik und Infrastruktur waren bereits bei den letzten Infoständen an der Mondorfer Fähre am 12.09. aufgekommen. Jetzt führten die GRÜNEN und ihre Bundestagskandidatin weitere Gespräche darüber, wie die wichtigen Niederkasseler Alltagsthemen mit den Rahmenbedingungen der Bundespolitik zusammenhängen. Dazu zählten die Schwäche des Einzelhandels, dessen Mangel die Ortskerne weniger attraktiv werden lässt, und die deutlich zu wenigen Facharztpraxen, wie Haut- oder Kinderärzte. Beim Thema Bildung wurde angesprochen, dass ein Erweiterungsstau der Schulen bestehe und diese deutlich mehr Sozialarbeiter*innen und mehr Inklusion brauchen. Selbstverständlich fehlten auch nicht die vielen Stimmen zur Stärkung des Radverkehrs und des Radnetzes. Neben der kommunalen Umsetzung gibt es hier gleichermaßen auf Bundesebene Handlungsbedarf. Neben den persönlichen und volkswirtschaftlichen Vor- und Nachteilen von Rentenmodellen und Lisa Anschütz’ Kernthema, der Kreislaufwirtschaft, wurden Themen aus direkter Erfahrung geschildert, wie beispielsweise die Schwierigkeiten, die es für die Selbstbestimmung junger Transgender gibt. Mit diesen Forderungen sprachen die Menschen am Infostand wichtige Pfeiler des grünen Wahlprogramms an.

Wählen gehen – Beide Stimmen GRÜN!

So nimmt Lisa Anschütz einen erneut geschärften Eindruck der Niederkasseler*innen und Ihre Themen mit. Am kommenden Sonntag, den 26.09., entscheidet sich auch mit Niederkasseler Stimmen, ob und wie diese Themen mit Lisa Anschütz und den GRÜNEN Kandidat*innen in den Bundestag gelangen. Noch am Samstag vor der Wahl können Unentschiedene und Interessierte sich ab 10 Uhr am Infostand vor dem Netto in Rheidt mit den GRÜNEN unterhalten.

www.lisa-anschuetz.de

www.gruene.de

Foto: Stephanie Mendl

Text: Morten Meyer

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel