Vorhang auf für eine Stadtbahn

Ortsverband Niederkassel Bündnis 90/DIE GRÜNEN
Dorothee Dohms (V.i.S.d.P.)
Am Schildchen 28, 53859 Niederkassel
Tel.: 02208/7751100
e.mail: ortsverband@grueneniederkassel.de

Pressemitteilung

 

Vorhang auf für eine Niederkasseler Stadtbahn nach Köln bzw. Bonn – anstatt einer zusätzlichen Autobahnquerung

So lautet das Motto sowohl der Niederkasseler Grünen als auch der vernetzten Kölner und Niederkasseler Bürgerinitiativen (BI). Aus diesem Grund trafen sich mehrere Mitglieder des Ortsverbandes der Niederkasseler Grünen, darunter Uli Buchholz, Tanja Schulten, Ortrun Eckhoff und Sascha Essig, in der Ranzeler Gaststätte “Zur Krone” zu einem Meinungsaustausch mit den Sprecher*innen der drei Bürgerinitiativen, Clemens Rott, (BI Porz-Langel gegen die Autobahnquerung Rheinspange 553), Susanne Reiß-Kober, (BI Niederkasseler Bürger gegen die Brücke) und Gerhart Renner, (BI Umweltfreundliche VerkehrsInfrastruktur für den Raum Köln-Bonn-Niederkassel-Troisdorf, BI-UVI), parallel auch Sprecher der Vernetzung Kölner und Niederkasseler Bürgerinitiativen.

Ist den Niederkasseler Bürgerinnen und Bürgern eigentlich klar, welch ein Monstrum diese Autobahnbrücke ist? Eine Autobahnbrücke ist ca. 40 m breit. Der Flächenverbrauch im für das Städteklima so wichtigen rechtsrheinischen Kaltluftentwicklungsgebiet zwischen Niederkassel und Köln wäre gerade in Zeiten des für Köln ausgerufenen Klimanotstandes katastrophal: Flächen in der Größenordnung von etwa 300 Fußballplätzen gingen bei einer Trasse im Norden verloren, so Clemens Rott von der Langeler BI : „In Köln kämpft man jahrelang um 3 Fußballfelder, die der FC bauen möchte, und hier soll viel mehr Fläche verbaut werden.“ Für die Niederkasseler GRÜNEN ist die geplante Querung 553 nicht akzeptabel. „Die von den Planern ausgerechneten 40.000 zusätzlichen Fahrten, die durch die Brücke erst entstehen, entsprechen nicht mehr dem modernen Verständnis einer Mobilitätswende. Wir wollen nicht mehr Emissionen durch Lärm und Schadstoffe, sondern weniger,” fordert Stadträtin Tanja Schulten von den GRÜNEN. „Niederkassel muss in allen Gebieten GRÜNER werden, damit es eine lebenswerte Stadt für alle bleibt. Deshalb benötigen wir die Nullvariante – also gar keine Querung,“ ergänzt der GRÜNE Fraktionsvorsitzende Sascha Essig.

Um gemeinsam mehr Kraft zu entwickeln, haben sich die drei vernetzten Bürgerinitiativen mit den GRÜNEN getroffen. Ein Tipp von Gerhart Renner von der BI-UVI: „Schreiben Sie an den Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages in Berlin  verkehrsausschuss@bundestag.de, denn dieser entscheidet letztendlich über den Bau der Brücke. Dort, fernab von unserer Heimat, entscheiden die Politiker über unser Zuhause.“ Damit dies nicht so bleibt, planen die Bürgerinitiativen mehr Öffentlichkeitsarbeit und eine die Bevölkerung sensibilisierende Aufklärungs-Demo. Der Zeitpunkt wird noch bekanntgegeben.

Autobahn zwischen Rheidt und Niederkassel

Interessanterweise sinkt das Entsetzen der Niederkasseler über die Brückenpläne, je weiter man in den Süden fährt. Aber die Trassenfindung wird erst im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein. Es kann auch so kommen, dass die Autobahn nahe des Rheidter Werths zwischen Rheidt und Niederkassel gebaut wird. Die Ruhe und der Naherholungswert fänden ein jähes Ende. Um dies den Bürger*innen des Südens klarer zu machen, empfehlen die Bürgerinitiativen den Film zur Brücke (www.grueneniederkassel.de   oder auf der BI Langel-Homepage  www.rheinspange.org ). Hier wird die Brücke in Bild und Lärm simuliert. Wichtig: Den Ton anstellen! Beachten Sie die künftige Lautstärke für die Region. Susanne Reiß-Kober von der Niederkasseler BI Bürger gegen die Brücke plant eine Bürgerversammlung in Rheidt oder Mondorf, um gerade auch die Menschen in den südlich gelegenen Stadtteilen zu sensibilisieren.

Die GRÜNEN in Bund und Land erhöhen ebenfalls den politischen Druck im Kampf gegen die geplante Autobahnrheinbrücke 553. “Wir fordern den Stopp der bisherigen Planungen und werden dies auch bei der Bildung einer neuen Bundesregierung als Forderung einbringen”, sagte der Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann in einer Pressemeldung vom 19.6. 

In Zeiten des Klimanotstandes ist eine umweltfreundliche Verkehrsinfrastruktur nicht mehr möglich, indem man wie im letzten Jahrhundert nur noch mehr Autobahnen für noch mehr Autos baut. Um „hier und jetzt“ die Verkehrswende zu schaffen, haben sich alle Beteiligten anstatt der geplanten Autobahnbrücke die baldige Realisierung der dringend benötigten Niederkasseler Stadtbahn zwischen Köln und Bonn zum Ziel gesetzt.       

                                                               

Bürgerinitiative Bürger-gegen-die-Brücke www.buerger-gegen-die-bruecke.de

Bürgerinitiative Umweltfreundliche VerkehrsInfrastruktur: BI-UVI.Niederkassel@gmx.de

Bürgerinitiative Porz-Langel gegen die Autobahnquerung 553: www.rheinspange.org

Vernetzung Kölner und Niederkasseler Bürgerinitiativen: gerhart.renner@gmx.de

www.grueneniederkassel.de

 

(Autorin: Ortrun Eckhoff)

 

 

Bildunterschrift:

Gemeinsam für eine umweltfreundliche Niederkasseler Stadtbahn anstatt zusätzlichen Autoverkehrs setzen sich ein: Die GRÜNEN Niederkassel, Uli Buchholz, Tanja Schulten, Ortrun Eckhoff und Sascha Essig (2., 4., 6., 7. v. l.) sowie die drei vernetzten Bürgerinitiativen, vertreten durch ihre Sprecher Susanne Reiß-Kober, Clemens Rott und Gerhart Renner (1., 3., 5. v. l.).

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel